Northern Spirit Krakau

Chorgeschichte

Northern Spirit wurde 2006 von dem australischen Komponisten und Dirigenten Gordon Hamilton gegründet, dessen musikalische Wurzeln bis heute den unverwechselbaren Stil, den musikalischen Anspruch und das Repertoire des Chores beeinflussen.

Dabei pflegt der Chor einen regen internationalen Austausch mit anderen Chören und arbeitet stets an der Erweiterung seines Repertoires. Konzert-Tourneen führten den Chor bereits nach Spanien, Frankreich, England Island und Australien. Außerdem nahm der Chor in den letzten Jahren an Festivals und Wettbewerben in Bethlehem und Ramallah, Krakau und Riga teil.

Seit 2012 wird der Chor, nach Gordon Hamiltons Rückkehr nach Brisbane und einer kurzen Übergangsphase, erneut von einem Australischen Komponisten geleitet. Jaret Choolun, selbst langjähriges Mitglied der weltweit erfolgreichen Australian Voices, die nun von Hamilton geleitet werden, erneuerte und vertiefte die musikalische Verwurzelung des Chores in der zeitgenössischen australischen Chormusiks. Er erweiterte Repertoire und Klangwelt des Chores mit zahlreichen eigenen Kompositionen, die oft klassische und zeitgenössische Elemente verbinden. Außerdem förderte er die Zusammenarbeit des Chores mit internationalen jungen Komponisten.

Chooluns ambitionierte Arbeit mit den 20 jungen Sängerinnen und Sängern trugen in den letzten Jahren merklich Früchte. 2015 nahm Northern Spirit erfolgreich am internationalen Chorfestival in Krakau teil. Es folgte ein großartiges Jubiläumskonzert zum zehnjährigen Bestehen des Chores im November 2016. Und schließlich konnte Northern Spirit bei den dritten European Choir Games Riga 2017 sowohl in der Kategorie Kammerchor als auch im übereuropäischen Grand Prix of Nations die internationale Jury überzeugen und wurde mit zwei Goldmedaillen belohnt. Der Chor wird das Jahr 2017 nun mit den Aufnahmen zu seiner ersten Studio CD im Bremer Sendesaal beschließen.

 

Die Besonderheit des Chores ist die Variabilität der Klangfarben, eine große Flexibilität in der Dynamik und die Möglichkeit moderne Musik mit Hilfe dieser Klangvielfalt zu interpretieren.